top of page

 

Der Markgräflich Badische Forstbetrieb ist in Schloss Salem angesiedelt. Er wirtschaftet im gletschereiszeitlich geprägten Wuchsgebiet "Südwestliches Alpenvorland". Räumlich enger gefasst liegen unsere Wälder im Wuchsbezirk "Westliches Bodenseegebiet", genauer im Linzgau auf einer geographischen Höhe zwischen 400m und 720m üNN.

Unsere Waldstandorte und -böden befinden sich überwiegend in Jungmoränenlandschaften mit ihren charakteristischen Lehmböden, die eine gute bis sehr gute Wasser- und Nährstoffversorgung garantieren.

 

Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt rund 9 °C. Die durchschnittlichen Niederschlagsmengen bewegen sich zwischen 850 mm und 900 mm.

Unsere Mischwälder setzen sich aus 55% Nadelholz und 45% Laubholz zusammen. Wir fördern eine hohe Vielfalt von Baumarten. Damit wollen wir eine stärkere Resistenz gegen die Herausforderungen des Klimawandels erreichen.

Der Markgräflich Badische Forstbetrieb ist PEFC zertifiziert. PEFC ist die größte Institution zur Sicherstellung und Vermarktung nachhaltiger Waldbewirtschaftung durch ein unabhängiges Zertifizierungssystem.

Forstbetrieb

Forstbetrieb
Baumbestand

Der heutige Baumbestand teilt sich in folgende Nadel- und Laubhölzer auf:

Baumbestand

Nadelhölzer

  • 39 % Fichte und Tanne

  • 10 % Lärche und Kiefer

  • 6 % Douglasie

Laubhölzer

  • 30 % Buche

  • 8 % Edellaubhölzer

  • 3 % Eiche

  • 4 % sonstige Laubhölzer

Dies entspricht annähernd der überlieferten historischen Baumartenverteilung aus dem Jahr 1818, welche die erste Inventur des Großherzoglich Markgräflich Badischen  Forstamtes Salem ergab: nämlich 63% Nadelholz und 37% Laubholz.

Unsere Richtschnur für alle forstbetrieblichen Maßnahmen ist eine nachhaltige Z-Baum (Zukunftsbaum) orientierte Forstbewirtschaftung unter angemessener Berücksichtigung von landeskulturellen und ökologischen Aspekten.